Heidanei.. ich glaub die will mich schlachten…

Also……ich liege hier warm eingehüllt und frage mich immer noch warum ich an so vielen Schläuchen hänge und die Figuren um mich herum alle Masken tragen. Was soll denn das? Bin doch keine Bank die man überfallen kann…oder… seht ihr so schlimm aus, dass ich diese ach so schöne Welt gleich wieder verlassen möchte, falls ich eure natürlichen Visagen ( Gesichter) seh? Ach nein ich glaub ihr schämt euch, weil ihr mich so elektrifiziert habt. Ich weiß gar nicht, wie ich mich  oder mein Aussehen beschreiben soll.

Am ganzen Körper Saugnäpfe, wie so ein Tintenfisch. Nur dass da noch Kabel und Schläuche dran hängen. Puh, was das noch wird, na darauf bin ich ja mal gespannt. Aber….

Hauptsache warm und trocken. Warm und trocken???? Wäääähhhhh… was ist denn das jetzt schon wieder ? Jetzt kommt so ein vermummter Alien mit seinen riesigen Klauen auf mich zu  und reißt mir die Decke weg. Ich glaub ich spinne…..Hat man denn keine 5 Minuten Ruhe? Was hat denn der schon wieder mit mir vor?

” Jetzt werden wir die Kleine mal messen und wiegen” hör ich eine mir bekannte Stimme sagen. Oh nein, dass ist ja wieder diese Pummeline, die mich geschlagen hat. Soll ich vorsichtshalber gleich mal losbrüllen, damit sie gleich weiß wie hier der Hase läuft und ich das Sagen habe oder mal lieber ruhig bleiben und abwarten? Ok ruhig verhalten. ABER WEHE du erhebst die Hand gegen mich, dann lernst du mich kennen Pummeline.

Ok sie hat`s kapiert. Sie versucht nicht mich zu schlagen. Sie legt mich auf ein weiches Tuch unter eine warme Lampe. Ach das ist aber kuschelig. Hat sie meine versteckte Drohung in meinen Äuglein wohl verstanden . Oh wäääähhhhh, was ist denn jetzt los? “Sag mal hast du sie noch alle?” Packt die mich doch an meinen zarten Füßchen und reißt mich hoch. Zwischen ihren wursteligen Fingern hält sie etwas, das sie an meine Zehen drückt.Mit der anderen Hand zieht sie an dem Ding und während ich kopfüber über dem Tisch baumel drückt sie es mir an den Kopf. “43cm” Dann schnallt sie mir das komische Ding um meinen Kopf. Vor lauter Ärger hab ich nicht verstanden was sie sagte. “Oh ,nein. Jetzt schmeißt sie mich auf so eine Blechschale. “Wiegen” sagt sie dazu. “1700g , etwas wenig” “He Pummi,kannst du mir mal erklären was das wird? messen, wiegen…Also für ein Steak bin ich eindeutig zu schwer…aber was hast du vor? Willst du mich braten?”

“So kleine Maus” hör ich sie sagen ” Jetzt schnell wieder ins Warme” Puh, Glück gehabt. In Gedanken sah ich sie schon vor mir, wie sie mit Messer und Gabel vor mir sitzt und ….nein.. das mag ich mir gar nicht vorstellen. Jetzt schießen mir dennoch schölimme Gedanken durch den Kopf. Was hatte sie gesagt? Etwas wenig? Meinte sie ich sei eine zu kleine Portion und sie wird davon nicht satt? OHoH..aufpassen …der trau ich nicht.

Jetzt befestigt sie wieder die ganzen Propfen an meinem Körper schließt die Schläuche an und deckt mich zu. ” So du kleines Würmchen, jetzt musst du ganz schnell wachsen, dass du schön dick und rund wirst” flüsterte mein Pummi.

Ach du heiliges Kanonenrohr, die will mich doch auffressen. Dass sie es aber nur gut meint, damit ich schnell aus diesem Brutkasten raus komm weiß ich natürlich nicht. Käme ich auch nie auf die Idee, denn schon in diesem Alter habe ich eine blühende Fantasie und male mir die schrecklichsten Dinge aus. Doch von Natur aus bin ich ja ein unverbesserlicher Optimist und deshalb werde ich schon einen Weg finden aus diesem Martyrium zu entfliehen. Das habe ich ja schon einmal geschafft. Aber wer um Himmels Willen denkt auch an etwas Positives wenn man gemessen und gewogen wird, es dann heißt wiegt zu wenig und dann wieder in einen Brutkasten kommt.

Nun ja, so harre ich eben den Dingen die da kommen. Eigentlich ist es ja ganz gemütlich in so einer “Brutbox”,beziehungsweise könnte es sein, wenn nicht andauernd diese Aliens stören würden. Gerade habe ich gehört wie sie sagten, dass Mama und Papa mich besuchen kommen. Juhuu, vielleicht nehmen sie mich ja mit.

Ach du heilige Sch….. was ist das denn? Die Stimmen kenn ich doch. Das sind Mama und Papa. He Leute wie seht denn ihr aus? Haben euch die Aliens verwandelt? Warum habt ihr auch so komische Klamotten an und so Masken vor dem Gesicht. He… mich beschleicht so ein komisches Gefühl. Ich glaube vorsichtshalber schrei ich mal.

“Ohje, ich glaube unser kleiner Sonnenschein hat Angst” Aha, also Angst nennt man dieses komische Gefühl das ich gerade habe. Mama und Papa streichen mir vorsichtig über meine Händchen. So jetzt mal richtig tief Luft holen und richtig brüllen, damit sie endlich verstehen, dass sie mich hier rausholen sollen.

Doch was ist das? Ich konnte doch so prima schreien als Pummelchen mich geschlagen hat. Und jetzt? Jetzt hört sich das an als ob man aus einem Luftballon die Luft rausquetscht. Nur ein Gequietsche und Gekrächze.

“Schnell Schwester, Herr Doktor, schnell kommen sie doch, beeilen sie sich” hörte ich meinen Papa rufen und meine Mama hat ganz komisch große Augen aus denen was herausläuft.

“Was habt ihr denn? Ich will doch nur brüllen, dass ich hier raus will” “Schwester schnell… sie ist ganz blau… so tun sie doch etwas..” Ohja jetzt merk ich es erst… mir geht die Luft aus. Heidanei was ist denn das jetzt schon wieder….

Und wieder geht es ab wie auf der Kirmes. Lauter Aliens um mich herum, der Deckel von der Brutstätte wird heruntergerissen, die schöne warme Decke weggezogen.Oh mir ist so komisch..ganz schwummrig, alle sehen so komisch verzerrt aus….Und jetzt.. heeeee bist du bekloppt? da drückt mir doch der Oberalien erst so ein kaltes Etwas am Schlauch (Stethoskop)auf den Brustkorb und dann drückt er auch noch auf mir rum. Was soll denn dieser Mist. Erst will Pummi mich essen und der knetet an mir rum wie auf einem Stück Teig.

“Wir haben sie wieder” “? He Alien was heißt da wir haben sie wieder? Ich war doch gar nicht weg” Jetzt merke ich aber, dass ich wieder Luft bekomme. ” Das war knapp” sagte Pummelinchen. Ich weiß gar nicht, was die damit meinen. Oh, Mama lacht wieder , doch jetzt läuft Papa aus. Warum seid ihr denn so undicht im Gesicht? Hoffentlich vererbt sich das nicht. das ist ja schlimm.

Endlich hören die Aliens auf mich zu bearbeiten. Jetzt aber zackig, meine decke her , langsam wird mir kalt. Und…. mach endlich den Deckel wieder auf die Kiste. Eigentlich dachte ich, dass jetzt wieder Ruhe einkehrt. Jedoch falsch gedacht ( denken ist wohl so doch nicht ganz meine Stärke). Was lassen die sich jetzt wieder einfallen. ” Wir müssen schauen, dass die Kleine trinkt” sagt Pummi.” Ich hol mal das Fläschchen. Sie haben ja gut abgepumpt” Ohjemineh, schon wieder was Neues. Abgepumpt. Was ist denn das schon wieder. Und Fläschchen. Ich bin ja schon neugierig, doch für heute hätte ich mal genug von eurer Nerverei.” Wollen sie es mal versuchen ?” fragt Pummi meine Mama und die nickt ganz heftig. Pummi gibt ihr ein komisch aussehendes Ding mit einer gelblichen Flüssigkeit in die Hand. Sicher ist es das was sie Fläschchen nennen. Bin gespannt wie ein Flitzebogen was die jetzt mit diesem Ding macht.  An meiner Kiste ist an der Seite ein Loch an dem was befestigt ist das wie ein Socken ohne Spitze aussieht. Da soll Mama den Arm durchstecken und mir das Fläschchen geben, laut Pummi.

” Oh Pummi, ist dir schon mal aufgefallen , dass meine Hände viel zu klein sind um diese Flasche zu halten? “Bääääääääääääähhh was ist denn das? ” Mama was machst du da? Was ist das für ein komisches Ding was du mir in den Mund steckst? Pfui Spinne, das ist ja eklig. Nimm das sofort wieder raus oder unsere Freundschaft ist beendet. ”

Anscheinend hört sie schlecht oder versteht mich nicht. Ich drücke das eklige Ding immer mit der Zunge raus, versuche meine Lippen zusammen zu pressen damit sie es nicht mehr reinschiebt und was macht sie? Sie versucht meinen Mund zu öffnen um es immer wieder reinzustecken. ” Trink doch bitte mein Schatz, sei lieb , bitte , bitte, du musst doch trinken”

Ha, jetzt hab ich dich durchschaut. Wahrscheinlich willst du mir das komisch gelbliche Zeug reinpumpen um zu sehen ob ich dicht bin, denn dir läuft schon wieder die Flüssigkeit aus dem Gesicht. ” Oh Mami, die Rechnung machst du aber ohne den Wirt, also ohne mich, dieser Gummipropfen kommt mir nicht in den Mund”

Yippiyeah, ich habs geschafft. 1zu 0 für mich. Sie zieht die Hand aus dem Loch und gibt auf. Tschaka. Ich krieg euch und so wird es noch oft in meinem Leben sein. Oh ja, oft werde ich versuchen meinen Willen durchzusetzen und oft wird man mir Paroli bieten, wie auch jetzt in diesem Moment. Denn… Teufel noch eins was ist das. Pummi geht auf Angriff. Sie schnappt sich die Flasche und kommt mit ihren Wurstfingern durch das Loch. Boah, die hat ne Kraft. Ohne Rücksicht auf Verluste steckt sie mir den Gummipropf in den Mund und drückt auf die Flasche. Die komische Flüssigkeit läuft mir in den Hals. Ohhhh, das ist ja gar nicht schlecht. Schmeckt süß. Eigentlich könnte ich ja die Flasche leer trinken aber dann hätte Pummi und ihr Alienclan ja ihren Willen und zum Schluss frisst sie mich doch noch auf. Nene, nicht mit mir. Also lass ich meine Klappe mal ganz schön zu sowie ich dieses Knubbelgummiding wieder rausgepresst hab.

“Es hat keinen Sinn” flüstert Pummi ” Sie trinkt nicht..und wenn sie nicht schnellstens zunimmt verlieren wir sie” Und wieder wird auch Papa undicht im Gesicht. Was tut ihr denn mit ihnen. So ging das ein paar Tage lang. Aber mein Starrkopf war stärker. Sie bekamen mich nicht dazu das Gummiding zu akzeptieren. Notdürftig bekam ich etwas Flüssigkeit durch die Schläuche in meinen Körper ( das sollte mich am Leben halten) aber nach ein paar Tagen half auch das nichts mehr.

Nach 5 Tagen redete der Oberarzt, ja es war ein Arzt, kein Alien, das sah ich aber erst jetzt wo er keinen Lumpen mehr vor dem Gesicht hatte,mit meinen Eltern und schüttelte immer den Kopf. Mich würde echt mal interessieren, was das für ein Zauber ist, der Mamas und Papas Kopf immer undicht werden lässt. Ich verstehe einfach nicht dass sie weinen, aus Angst mich zu verlieren.

Jetzt reden sie davon, dass man meine Paten holen soll und den Pfarrer. Uiiiiiiiiiiiiii Partyyyyyyyyyyyyyyy, ja davon hab ich schon gehört. Meine Paten kommen zur Taufe. Das ist der Tag, an dem ich offiziell meinen Namen bekomme. Mit Brief und Siegel. Der Pfarrer ist derjenige der das ausführt und anschließend gibt es ein Fest. Also … ab gehts hol den Pfarrer und die Paten und lasset das Fest beginnen. Ihr seht, schon so klein und schon so ne Festhupe. Das wird sich auch nicht so schnell ändern.

Was sich auch nicht ändern wird in meinem Leben ist, dass wenn ich mich so richtig auf was freue, es ganz bestimmt in die sogenannte Hose geht , also schief läuft. So auch meine Taufparty. Von wegen an einem großen Taufbecken  in der schönen Kirche mit Gästen und viel Spaß.

In Windeseile fuhren sie mich mit meiner Brutkiste in die Krankenhauskapelle, wo der Pfarrer und meine Paten warteten. Oh nein , gehört das zum Ritual einer Taufe? Die sind ja auch undicht im Gesicht. Doofes Fest wenn man da heulen muss,denn das was allen aus dem Gesicht läuft heißt Tränen und sowas hab ich gar nicht.

Also mein Fest findet nicht statt, denn das, was der Pfarrer da macht oder zelebriert ist eine Nottaufe. Damit das Mädchen in die Kirche aufgenommen wird, gesegnet ist und anständig beerdigt werden kann.

Das Ritual finde ich  auch nicht lustig. Erst holen sie mich aus meiner warmen Kiste, legen mir ein weißes Kleidchen über ( anziehen hättet ihr mir das schon können, so viel Zeit müsste ja sein , oder?) Meine Patentante nimmt  mich auf den Arm. Oh , die ist ja kuschelig und riecht so gut. Irgendwie wie mein Papa, nach Tannenreis und Blumen. Na klar, ist ja auch seine Schwester. Doch was dann kommt, also nee , ich glaub ich spinne. Streicht der Pfarrer mir im Gesicht rum und brabbelt was. Und dann die Krönung der Frechheit. Leert der mir doch glatt ne Kanne Wasser über den Kopf. ” Sag mal, hast du noch alle Tassen im Schrank? Soll das wieder so ein Test sein ob ich dicht bin?” Jetzt reicht es mir aber. Obwohl ich schon ziemlich schwach bin, nehme ich alle meine Kraft zusammen und brülle los und schlage nach dem Pfarrer. Das darf ja wohl nicht wahr sein, erst versaut man mir die Party und dann will man mich noch ertränken.

Siehe da, auf einmal lachen alle. Was ist das nur für eine komische Welt auf der ich da gelandet bin. Je stinkiger und wütender ich werde, desto mehr freuen sich die Menschen um mich herum. Das soll einer verstehen.

In diesem Moment geht die Türe auf und der Arzt ( der ehemalige Alien, der nicht mal übel aussieht) kommt herein und sagt es wird Zeit wir müssen uns beeilen, der Wagen steht bereit ( “Johann hol mal den Wagen”). Ups, statt Party ne Reise? Wohin fahren wir denn? Wir? Nein nicht wir. Ich alleine das habe ich mitbekommen . Pummi packt mich wieder in meine Kiste, streicht mir über mein Gesicht und sagt leise” Gute Reise meine Süße, kämpfe und bitte bleib am Leben” Was soll denn das? Was meint sie? Naja darüber mach ich mir jetzt keine Gedanken. Jetzt schau ich erst mal wohin die Reise geht.

Sie schieben mich in windeseile in ein großes Auto. Wow was da alles drin ist…und hell ist es… und sooo viel Platz für mich alleine. Boah sogar 2 Chauffeure habe ich . Einer hinten bei mir und der andere fährt. Und damit ich Ruhe habe ist der Raum abgetrennt durch eine Scheibe. Nobel geht die Welt zu Grunde. Heidewitzka und schon geht es los. Mach mal Musik an, sonst wird mir langweilig. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich  streiten,aber dieses tatütata finde ich ist keine Musik sondern nur seelische Grausamkeit. Aber wems gefällt? Naja. Dem Chauffeur vorne anscheinend schon, denn der freut sich und fährt wie von der Tarantel gestochen.

“So kleines Fräulein” sagte der andere zu mir” Mit Vollgas nach Singen in die Kinderklinik, die werden dich schon durchbringen” Super schon wieder so ein komischer Ausdruck. Durchbringen? Wo wollen sie mich jetzt wieder durchschleusen. Ist das womöglich gar kein netter Chauffeur sondern ein Schleuser? OhOh. Was mich da wohl erwartet?

Eine knappe Stunde später kommen wir an. Ruckzuck zieht man mich aus dem tollen Auto was sogar ein tolles Licht obendrauf hat. (Hab ich vorher gar nicht gemerkt. ) Meine persönliche Discokugel, in meinem Privattaxi Wow. So lässt es sich leben. Leben? Ja davon reden sie alle. Mein Leben zu retten. Was ich jetzt noch nicht weiß, mir aber später alles erzählt werden wird ist, dass ich kurz davor bin das zeitliche zu segnen. Aber macht euch keine Sorgen. Ich bin jetzt schon so stur und widerwärtig, mich will nicht mal der Teufel wie man so schön sagt. Und nach allen Kämpfen die ich bis jetzt durchgestanden hab will ich doch mmal sehen ob das nicht besser wird.

Das Zimmer in das ich komme ist ja gar nicht schlecht. Groß und hell, jedoch wieder diese ganzen Schläuche. Oh Mann, das gibt es doch nicht. Aber Personal hab ich ganz schön viel . Vollpension und das rund um die Uhr. Ich denke so lässt es sich aushalten.

“Hi, Leute, ihr wisst aber schon eine Reise macht hungrig und mir steht immer noch ein Festmahl anlässlich meiner Taufe zu…also…zackzack ..her mit dem Futter”  Keine Reaktion. Mist, was mach ich jetzt? Meinen Trick ausprobieren? Hoffentlich klappt es auch. Also los. Die Lunge vollpumpen, Hände zur Faust und losschreien. ” Räbääähhhh, räbähhhhh”

Ui, schau einer an  wie die wetzen. Hilft also doch. Ok, merken…..das brauch ich fürs Leben .

Da kommen sie angerannt und schauen mich dumm an. “Guck nicht so..So hässlich bin ich auch wiedere nicht, hab nur Hunger”

“Habt ihr Milch für die Kleine ? ” fragt so ne Tante die andere. ” Ja, die haben sie mitgebracht und Nachschub ist unterwegs” Uiii, Lieferheld machts möglich. Na dann bin ich mal gespannt was es gibt. Milch? sagt mir nichts.

Und wie sagt man so schön, man sieht sich immer zweimal im Leben. Was? Na da kommt doch die Häubchentante mit so ner Flasche an, an der wieder so ein ekliger Gummipropfen steckt. Oh, was seh ich? Der Inhalt sieht aus wie ds Zeug das sie mir schon die letzten Tage einflössen wollten. Eigentlich möchte ich die Tanten ja etwas ärgern, doch meine Neugier ist größer. Ist das vielleicht das Zeug das man Milch nennt und das so lecker schmeckt?

Ok, jeder braucht mal ein Erfolgserlebnis. Also lasse ich mir von der Häubchentante dieses komische Gummiding in den Mund stecken. Ups , da kommt ja gar nichts raus…..” He Tantchen, könntest mir mal helfen? Will ja schließlich das Zeug mal versuchen .Boah erst macht ihr tagelang rum dass ich das trinke wie ihr es nennt und jetzt geht nichts. ” Aber klein Danny ist ja nicht blöd ( Ja ihr lest richtig, ich nenn mich jetzt beim Namen, denn den darf ich ja jetzt offiziell nach dem Ertränkungsversuch des Pfarrers tragen).

Also los…Trickkiste…Lungen aufblasen und schreien. Wow.. das klappt ja doch noch. Und schon geraten die Tanten in Panik. “Schnell, die Kleine will trinken, saugt aber nicht. Was sollen wir tun?” ” Tropf dir etwas Milch auf den Finger und steck ihn ihr rein, dass sie merkt, dass es lecker ist. Mach ich bei meinen Katzen auch so, das hilft meist.”

Aber Hallo, was haben sie denn dir gegeben? Mich mit Katzen zu vergleichen. Wo bin ich denn hier gelandet….im Tierheim? Und was macht die andere Tante ? (Würg)steckt die mir doch tatsächlich den Finger in den Mund. Gut, dass sie nicht so Wurstis hatte wie meine Pummi im anderen Krankenhaus. Schleck, schleck…oh, das ist echt lecker. Ohne Zähne beiß ich mich an dem Finger fest und zieh dran. Mist kommt nichts nach. Find ich gar nicht gut, denn das Zeug schmeckt und ich hab Hunger.

Wieder nimmt die Tante das Fläschchen und versucht es mir in den Mund zu stecken. Mehrmals und immer und immer wieder. Ausspucken, rauspressen zwecklos. Die ist ja fast genauso stur wie ich. OK, dieses eine Mal gebe ich nach. Aber nur weil ich Kohldampf habe wie verrückt. Also los, rein damit…..Ich versuch zu ziehen…. nichts geht..Oh, was ist das? Haubentantchen drückt auf dem Gummi rum und siehe da, es kommt was raus. WOW eine totale Geschmacksexplosion ereignet sich in meinem Mund. Das Zeug ist Zuckersüß, zwar etwas komisch in der Konsistenz aber leeeckeeeerrr. Jetzt hab ich den Trick raus und es läuft.

Doch was ist das? “Gib ihr nicht so viel, du weißt der Magen ist noch nicht ganz ausgebildet” Sagt die andere Haubentante. ” Was soll jetzt das schon wieder heißen? Erst jammert ihr rum ich soll trinken,wenn ich das dann tue  nimmt man mir die Pulle weg.”

Was ist das nur für eine Welt. Zerquetschen wollen ise dich, dann ersäufen und zum Schluss verhungern lassen. Das kann ja heiter werden. Also harre ich einfach der Dinge die da kommen. Ich werde ja 1 Jahr in dieser Gefangenschaft verweilen. Ein Gutes hat es aber. Mein Onkelchen ist mein persönlicher Lieferheld. Der bringt jeden Tag die leckere Milch von Mama angefahren. Nur schade, dass ich Mama nicht so oft sehen darf. Ich bin ja mal wieder in der Brutkiste und abgeschottet dass mir nichts passiert.

Dann sag ich jetzt halt mal Tschöööö mit ööööö und werde essen und wachsen, damit ich viel erleben und euch davon berichten kann.

 

 

 

 

Willkommen im Leben

So…..jetzt hab ich es geschafft. ich habe mich eingenistet und so schnell bekommst mich hier nicht mehr raus. Warum ich euch das hier so erzähle? Na klar, weil ich mitteilungsbedürftig bin . Hättet ihr, die ihr mich ja schon Jahre, Jahrzehnte kennt nicht gedacht? Ach Quatsch. Ihr kennt mich zu gut….Euch kann ich Nichts…aber auch gar nichts vormachen.Oder etwa doch? Also  um eines gleich klar zu stellen. Ich klaue keine Idee. Einige werden jetzt sagen, da gibt es doch schon was…Buch… Film…egal, auf jeden Fall was mit nem sprechende Spermium.

Deshalb werde ich mich hier auch nicht so lange dran aufhängen, denn wie es so in einem Mutterleib ist wisst ihr ja aus eigener Erfahrung, denn jeder, wirklich jeder von euch hat dieses Desaster auch durchgemacht.

Ein bisschen berichte ich euch aber, denn es verläuft ja nicht bei jedem gleich .

Also meine Vermieterin (im Leben dann Mutter genannt) ist ja ganz schön anstrengend. Während sich andere tragende, besser gesagt schwangere Damen schonen und es sich gut gehen lassen, weiß meine Zellenträgerin nichts besseres, als Tag und Nacht zu schuften.

Von wegen und eine schöne,geruhsame Zeit steht mir bevor ( das sagten mir die anderen Kollegen vor der Einnistung).

Was treibst du da allerliebstes Muttertier ? Bin ich im embryonalen Zustand schon so eine Zumutung? Dauernd würgt sie das es mich total durchschüttelt und dann rennt sie los und ich habe jedes Mal das Gefühl als wolle sie mich ausspucken…Aber….nein.. da hast du die Rechnung ohne mich gemacht. Ich bin jetzt hier drin und da bleib ich auch mal ne Weile. Deine sogenannte Schwangerschaftsübelkeit hindert dich aber dennoch nicht daran mit mir Gymnastik zu machen. Oh Mann, was ist denn das für ein Geschüttel und Gerumpel. Von Morgens Früh bis Abends spät.

Hmmmm..das duftet aber gut…Was ist das? Wie ich später erfahren sollte, ist es das was man Kaffee und frische Brötchen nennt und was mich später am Leben erhalten sollte. Ich dagegen schwimme hier in so einem glibbrigen Zeug und werde durch einen Schlauch ( die sogenannte Nabelschnur) ernährt. Geschmacklos..aber anscheinend nahrhaft. Ha da draußen scheint es doch noch ein paar Sachen zu geben die Spaß machen. Aber ich mit meiner großen Klappe habe mich hierdrin festgesetzt und das bedeutet anscheinend 40 Wochen Arrest. Selbst Schuld, aber ich glaube ne andere Art auf die sogenannte Welt zu kommen gibt es nicht. Naja…Augen zu und durch….Augen zu? Was denn sonst, die gehen ja noch gar nicht auf und außerdem ist hier kuhfinstere Nacht .

Oh…schon wieder ein Duft….was hör ich? das sind Blumen? Gras ? Tannenreis ? Na das hört sich doch mal schön an.   Meine zukünftigen Eltern haben sich da aber was tolles ausgesucht. Immer etwas Kindheit bewahren…sprich in der Erde wühlen , Blumen abschneiden, Tannenzweige zu verschiedenen Gebinden zu flechten…kurz gesagt sie sind Gärtner geworden. Ach..wie schön muss das sein…immer diesen Duft um einen herum….sich schmutzig machen dürfen….ein Leben so ganz entspannt…Spielen und basteln bis ins hohe Alter.

Oh ja so stelle ich mir ein tolles Leben vor. Also nichts wie raus hier und teilhaben an der großen Spielplatzsause. Dass sich das aber ganz anders herausstellen wird, das ahne ich heute noch nicht. Zum Glück, denn ich glaube, ich würde mich wieder in eine Kaulquappe zurückverwandeln, denn das Leben ist ja doch oft anders als es scheint.

Also, entgegen meinem Wunsch verharre ich eben noch ein paar Monate hier drin und lasse alles über mich ergehen. Das Schütteln und Gerempel, die Würgeattacken, die zum Glück nach ein paar Wochen weniger werden. Alles in Allem hatte ich es ja schon bequem. Die erste Zeit auf alle Fälle. Immer schön Platz…Wasser zum schwimmen…Genug zu Essen….Streicheleinheiten…was will man mehr.

So gehen sie hin die Tage und Wochen und langsam beschleicht mich das Gefühl, dass meine Vermieterin mich nicht mehr so gern in der Obhut hat, denn meine Behausung wird immer kleiner und enger. Mist…”He du da draußen, hast du vielleicht zu heiß gebadet ?…Du gehst ein. Bekomme langsam Platzangst. ” Aber mein ganzes Gejammer hilft nichts. Sie tut nichts dagegen. Im Gegenteil..Haben sich da etwa noch ein paar Kollegen eingenistet? dass es daran liegt , dass ich wachse, auf diese Idee komme ich natürlich nicht.

Eins kann ich euch sagen. Jetzt stecke ich hier schon seit 32 Wochen fest und jeden Tag wird es enger und unbequemer. Dir zeige ich es jetzt. Wird langsam Zeit aufzubrechen in ein neues Leben. Das wird wohl auch in Zukunft mein Motto sein : Öfter mal was Neues. Nie zu lange an einem Ort.

Also mein Plan ist gefasst. Raus hier und das so schnell wie möglich. Nur… wie stelle ich das am besten an?..Die komischen Dinger die aus meinem Körper herausgewachsen sind und sich Armme und Beine nennen , werden ja wohl zu etwas gut sein. ok dann bewegen wir die Dinger mal. Vielleicht funktioniert das ja in Etwa inder Weise wie ich hier hineingekommen bin. Ok ….Alles zusammenziehen und vorschnellen…..Hui, das macht Spaß  und schafft etwas Platz. Nur warum krampft jetzt meine Vermieterin? Will die mich doch nicht raushaben? Zu spät…..Mein Entschluss ist gefasst… ich verlasse dieses enge Appartement. Das ist mir langsam zu dunkel, zu eng und auch zu nass. Bin schon ganz schrumpelig und so kann ich meinen zukünftigen Mitmenschen ja nicht unter die Augen treten.

Aber wisst ihr was? das Spiel macht richtig Spaß…..Zusammenziehen….loslassen ( auseinanderschnellen) Hihi und jedes mal wenn ich gegen die ” Hauswand” rempel,fiept meine Mami so komisch.  Ha also hast du  auch Spaß daran. Doch warum rufst du immer: ” Das ist zu früh..das ist doch viel zu früh! ” Ok, wenn du das nicht möchtest, dann bleib ich halt ein paar Sekunden länger zusammengeklappt. Dir soll es ja auch Freude machen.

Dass sie aber was ganz anderes meint weiß ich ja nicht. 32. Woche. Bei jeder Haftstrafe bekommt man bei guter Führung Erlass. Also, ich hab mich auch gut geführt ( Mehr oder weniger).Hab  mir also eine Verkürzung des Dunkelarrestes wohl verdient. Ok Mütterlein turnen wir noch ein bisschen.

Boah was ist denn jetzt los? Sie schreit :” Vater nimm die Tasche es geht los. Wir müssen ins Krankenhaus” Was ist denn das schon wieder? Tasche? Krankenhaus? Erst jammert sie weil ich so ein schönes Schnappspiel mit ihr mache und jetzt will sie in den Urlaub? Da versteh einer die Welt. Naja mal schauen was dann so passiert.

Die Urlaubsanreise war etwas kurz habe ich das Gefühl. Einmal über die Straße. Und das soll ne Urlaubsreise werden? Naja…wems gefällt. Wenigstens der Portier weiß, wohin wir gehen müssen.

Aber wieso verfallen hier alle so in Hektik? ” Schnell ab in den Kreißsaal…schnell , schnell, beeilt euch…es kommt” ???? Was kommt? Und wieso in den Kreissaal? Gibts zur Begrüßung ne Karussellfahrt? ” “He Mami was machst du? Warum drückst du so? Das tut weh.. AUAAAAAA Mein Kopf…Hör auf…Du zerquetscht mir ja das Hirn”

“Es ist ein Mädchen..ein süßes kleines Mädchen” hör ich da eine fremde Stimme sagen.

Sagt mal, habt ihr sie noch alle? Was ist das denn? Pfui Spinne, so ein grelles Licht und…he hier ist kalt wie in der Arktis. Das habe ich mir aber etwas anders vorgestellt.

Und zack haut mir dieses pummelige Etwas doch auf meinen süßen Hintern. Einmal, zweimal…” Jetzt reicht es aber.Nein…Ich schrei nicht…Diese Genugtuung gebe ich euch nicht. Keinen Mucks mache ich. Nein ihr lernt mich gleich richtig kennen. Ich kann stur sein. ” Puh…jetzt wird es aber anstrengend. Ich halte die Luft an und die schlägt und schüttelt immer weiter. OK, ich geb nach, denn ich bin ja schon ganz blau. Also schrei ich halt mal los. Aber nicht aus Freude, sondern aus Zorn.

” Gott sei Dank, sie atmet” höre ich die Stimme der Pummelfrau sagen und  im gleichen Moment hört sie auf zu schütteln und zu schlagen.

Aha, wieder was gelernt. Wenn man dir Böses tut schrei ganz laut und alle freuen sich und alles ist gut.

” Schnell in den Brutkasten mit ihr” Was ist los? Mann oh Mann, ich glaub ich bin im falschen Film. Was soll ich denn im Brutkasten? Ich bin doch kein Hühnerei.

Dass das aber die Folge meiner Neugier ist wurde mir langsam aber sicher klar, als ich dem Gespräch der Leute die da so hektisch hin und her liefen folgte. Jetzt wird mir auch klar, warum Mami immer rief “Das ist zu früh, viel zu früh!” Sie meinte nicht mein schnellen beim Schnappspiel, sondern der Moment als ich raus wollte. 8 Wochen zu früh. Ich sollte im Arrest bleiben  um mich fertig zu entwickeln.

Wenn ich so aus der Zukunft in die Vergangenheit blicke frage ich mich was dann wohl aus mir geworden wäre. Ein Riese? Ich werde in der Zukunft schon groß und wuchtig sein.

Ok also ich lasse das Ganze über mich ergehen. Jetzt kommen lauter komische vermummte Gestalten auf mich zu ” Hilfe Mami wo bist du? Hilf mir, da sind lauter Außerirdische mit komischen Masken vor dem Gesicht”

“He ihr Blaukittel…was soll das? Was macht ihr mit mir?” Keiner da der mir hilft und die Maskenleute kommen mit Nadeln und Schläuchen auf mich zu und verkabeln mich. was wird das denn? Ich bin doch keine Marionette. Dass sie mir aber nur das Leben retten wollen kapiere ich nicht. Woher soll ich das auch wissen. Naja. Wenigstens lasst ihr mich jetzt in Ruhe und deckt mich zu, dass ich nicht so friere.

Willkommen in der Welt.. auf der Welt ? Ach was… willkommen im Leben…..

Die Reise von Schwaben nach Pommerland

Bildergebnis für spermien lustig

…..ja, so war es auch bei mir. Sicherlich war es am Anfang bei jedem von uns so…

Wir waren ein kleines wabbeliges, unscheinbares Etwas. Meine Behausung war in einem Schwaben. Irgendwie habe ich heute aber das Gefühl, dass mein “vielleicht irdisches” Dasein bestimmt sein sollte von Neugier und Abenteuerlust.

Denken, meint man, kann so eine kleine Spermie wohl nicht….haha…falsch gedacht….ich schon..selbst in diesem undefinierbaren Zustand überlegte ich mir, wie ich wohl aus dieser dunklen, einengenden Behausung fliehen konnte….Denn….ich war nicht alleine. Tausende mir gleichenden Kreaturen kreuchten und fleuchten herum und jeder war schlauer als der Andere.( Meinten sie zumindest) “Da vorne ist ein Ausgang” schrie der eine.”Ha, da musst aber schnell sein” fauchte ein zweiter, “neenee, stark muss man sein”, “gewieft”, “gewitzt”….tausende Stimmen durcheinander. Wie könnte ich es wohl anstellen diesem Desaster zu entkommen ? Ich vernahm, dass mein Schwabe sich mit einem Pommernmädchen verabredet hatte und ich wusste meine Stunde naht…Meine Stunde? Oh nein, da handelt es sich um Millisekunden. Keine Zeit lange zu überlegen, handeln war angesagt. Ich hörte es von draußen brummeln ( die Beiden unterhielten sich wohl).

Kurze Zeit später merkte ich, dass das Bäuchlein des Schwaben sich lockerte,nicht mehr so stramm zusammengeschnürt war. Achtung hieß das, denn er hatte den Gürtel abgeschnallt und die Hose fiel. Alle Anzeichen deuteten darauf hin,dass sich “das Tor zur Freiheit” für wenige Sekunden öffnen würde. Meine Chance war gekommen. In Windeseile bereitete ich meinen Umzug vor. Schön alle gegeneinander auszuspielen das war mein Ziel. Mit ein paar dummen und unkontrollierten Aussagen (was sich auch in meinem zukünftigen Leben nicht ändern sollte),trieb ich meine Mitbewerber fast in den Wahnsinn. Sie fingen an, sich gegenseitig zu beschimpfen,zu schuppsen…einige schlugen sich. Es war ein heilloses Durcheinander. Und inmitten dieser illusteren Gesellschaft war ICH ! Klein, hässlich, unscheinbar. Keines dieser wabbeligen Dinger nahmen weder mich noch die komischen ächzenden Geräusche und Erschütterungen wahr.

Alleine ich, das mickrigste und langsamste Etwas in der großen Menge wusste was gleich passierte, denn ich hatte mich an den Machtkämpfen , die ich iniziiert hatte, ja nicht beteiligt.

Und da war es,das Geräusch das ich schon oft vernommen hatte, der Druck der Freiheit, Flucht in die unendliche Weite der Abenteuerlust verhieß. Wie ein Druck aus einem Feuerwehrschlauch (was ich zu der Zeit noch nicht wusste was es ist) schoss es mir in mein noch nicht vorhandenes Kreuz und schleuderte mich durch die Menge. Ich streckte den Kopf nach vorne, spannte meinen noch nicht ganz geformten Körper an, dass er zu bersten drohte und….stieß mich mit meinem Schwanzähnlichen Hinterteil nach vorne..(ob das wohl schon meine ersten Versuche im Leistungssport sein sollten?)

Wenn ich auch sonst nicht das stärkste und schnellste Etwas war, in dieser Sekunde wuchs ich über mich hinaus und gelangte durch den Schwarm meiner schwabbeligen Mitbewohner hinaus in die ach so große Freiheit (dachte ich zumindest).

Durch einen engen Tunnel in dem viele der Schwabbels ihr noch nicht angefangenes Leben schon beenden mussten, schleuderte es mich direkt in eine tiefe , dunkle Höhle. Irgendwie überkam mich jetzt doch ein etwas mulmiges Gefühl. ” Ob das so richtig war das Abenteuer zu suchen?” Naja, Augen zu und durch…(Augen ? Oh das hatte ich ja auch noch keine. Nur zwei kleine Bobbelchen mit denen ich hell und dunkelhell unterscheiden konnte.

“Ach, kleines Etwas mach dir keine Gedanken, so schlimm kann es nicht werden.” Alles ist schließlich besser als mit tausenden , schwabbeligen, Etwasse ( heute weiß ich, dass man sie Spermien nennt) in einem engen Säckchen zu leben. Schließlich bin ich ja jetzt in eine, zwar ziemlich dusteren Höhle gelandet und sehe weit vorne etwas helles scheinen.

Oh Schreck was ist das? Anscheinend haben es einige meiner Mitbewohner auch durch das Kanonenrohr geschafft. Das kann ja heiter werden. Vielleicht haben sie es bemerkt, dass ich den ganzen Tumult mit Absicht angerichtet habe, um dieser Knechtschaft zu entkommen. Ich hörte sie aber wieder nur streiten, sich gegenseitig anschreien,einer wusste wieder alles beeser als der andere. Was hatte das zu bedeuten? Wie von der Tarantel gestochen schwammen sie auf das helle Etwas zu.Ich hörte nur wie einer schrie:

“Leute, da vorne ist das Ei und nur einer kommt da rein” In diesem Moment schellten bei mir sämtliche Alarmglocken. Ich schmächtiges, langsames Etwas würde es wohl nie schaffen an dieser aufmüpfigen Bande vorbei zu kommen.

Ach was, wer aus dem Schwaben auszog um sich ein Pommernmädchen anzuschauen, der musste kämpfen. Also……Körper (immer noch nicht geformt) zusammenziehen und dann wie eine Schleuder( was auch immer das sein mag) nach vorne schießen.

Juhuu ich habs geschafft.Habe die ganze Meute durchdrungen und hinter mir gelassen und habe das Ziel (das sogenannte Ei) gleich erreicht.

AUTSCH..was war denn das? Von wegen Ei..das Ding ist hart wie Beton und ich mit meinem Kopf (wenn er es dann mal wird) voll dagegen geknallt. Mann oh Mann. So sind sicher die Einhörner entstanden. Ob ich jetzt auch eins werde? Ha, darüber sollte ich mir mal keine Gedanken machen, denn wenn ich diese harte Schale nicht knacke und an die Zelle des Ei`s gelange, wird aus mir weder Fisch noch Fleisch..äh..weder Einhorn noch Mensch.

Also die ganze Prozedur von vorne und das etwas zackig, denn ein paar meiner schwabbeligen Kollegen versuchen auch mich aus dem Weg zu räumen. Zusammenziehen…abstossen. Zusammenziehen…abstossen. 10 mal und mehr. Ich vermag die Versuche gar nicht mehr zählen. Jedoch bei jedem Rums an mein süßes Köpfchen (was es vielleicht mal wird) knackst es an dem Ei…..So noch einen Versuch, denn dann lassen mich meine Kräfte im Stich. “Komm kleines Etwas,zieh dich fest zusammen und stoß nach vorne…du schaffst das” sagte eine Stimme in mir. Stimme ? in mir? Was soll denn das? Naja diesem Geheimnis komme ich auch noch auf die Schliche. Ok ..ich hör auf sie.Ich ziehe mich zusammen wie eine Harmonika und…….peeeennnnnnngggg schieße nach vorne.

Juhuuuuu…das Ei ist gesprungen, mein Weg ist frei. Was mich da erwartet hat? Die Menschen sagen das ist die Zelle (Nein nicht das Gefängnis) Die Eizelle. In die schlüpf ich jetzt hinein. Oh was für ein wohliges Gefühl mich umgibt. Schön…jetzt wird bestimmt alles gut.

(Fortsetzung folgt)